Upcycling: Vom (Surf-)Brett zum Bett

von Friederike Hiller

Ein altes Surfboard, Finnen oder Segel: Upcycling ist schnell selbst gemacht und bringt ein bisschen Beach-Flair in die eigenen vier Wände.

Das Surfboard wird zum Möbelstück

Foto: Charlie Brewer/flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Das alte Surfbrett lehnt in der Zimmerecke und nimmt Platz weg. Die Finne ist nicht mehr zu gebrauche, doch wurde trotzdem aufbewahrt oder der Gabelbaum, der ausgedient hat, steht noch im Keller. Zum Wegschmeißen sind sie zu schade, zu viele schöne Erinnerungen hängen daran. Daher kommt der Upcycling-Trend gerade recht.

Das Surfbrett als Hingucker im Raum

Photo credit: Wicker Paradise via VisualHunt.com / CC BY
Foto: Wicker Paradise via VisualHunt.com / CC BY

Es gibt viele schöne Ideen, alten Wassersport-Schmuckstücken, die mittlerweile glanzlos geworden sind, neues Leben einzuhauchen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Und ein Hingucker-Möbelstück lässt sich aus vielen abgelegten Sportgeräten zaubern.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

Foto: hmboo Electrician and Adventurer/flickr.com (CC BY-ND 2.0)

Als sehr vielseitig einsetzbar erweist sich dabei beispielsweise das Surfbrett.

Beleuchtung: Auf das Tail stellen, an die Wand lehnen und dahinter eine Lichtquelle befestigen, sodass eine indirekte Raumbeleuchtung besteht, ist eine der schnell umsetzbaren Lösungen. Oder es wird zur Deckenbeleuchtung verwendet. Einfach unter die Decke hängen und die gewünschten Leuchtmittel daran herunterhängen lassen.

Bank und Tresen: Mit Holzbeinen, die darunter befestigt werden, lässt sich das Surfbrett aber auch zur Sitzbank oder mit längeren Beinen zum Tresen umgestalten. Wer beispielsweise zwei Softboards übrig hat, nimmt eines als Sitzfläche, das andere als Rückenlehne und hat so eine wetterbeständige Sitzgelegenheit geschaffen.

Garderobe: Wer noch ein paar Haken in der Werkzeugkiste hat, kann deren Gewinde in ein altes Windsurfbrett hinein drehen (wenn das nicht funktioniert: Löcher bohren und Dübel verwenden) und schon ist die Garderobe fertig.

Regal: Regalbretter können am aufrecht stehenden Surfbrett befestigt werden. Es lassen sich auch beispielsweise Rechtecke aus dem Board entfernen, dieses an die Wand hängen und die Rechtecke mit einem etwas breiterem Holzbrett auskleiden, sodass Bücher oder Schnickschnack in die ausgeschnittenen Bereiche gestellt werden können und das Surfbrett nun als Regal dient. Wer ein schmales Exemplar und dieses in ganzer Breite zum Ablegen von Gegenständen haben möchte, kann es auch mit einer Seite an der Wand und abgelegt auf Regalwinkeln an die Wand schrauben.

Auch zur Duschsäule lässt sich ein Surfbrett umfunktionieren, wenn daran sowohl Duschkopf als auch Armatur befestigt werden.

 

Ein bisschen Surffeeling

Die Finnen lassen sich beispielsweise auf ein Holzbrett schrauben. Die so nach oben zeigende Spitze dient als Garderobenhaken.

Auch für Gabelbäume oder alte Segel lassen sich viele Ideen finden. Egal welches Wassersport-Utensil verwendet wird. Selbst wenn es nur im Arbeitszimmer lässig an der Wand lehnt, lenkt es manchmal den Blick vom Bildschirm ab und der Feierabend ist gedanklich nicht mehr ganz so fern.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern aufgrund unseres berechtigten Interesses an zielgerichteter Werbung (Art. 6 Abs. 1 lit f DSGVO). Näheres in unserer Datenschutzerklärung.
Mehr erfahren