Irgendwo zwischen Einhand und Vollbesatzung

von Friederike Hiller

Sie stecken direkt in den Vorbereitungen, freuen sich über ihr tolles Team und ein Boot, das super in Schuss ist. Das Offshore Team Germany trainiert in Les Sables d'Olonne. Die Frau im Viererteam – Annie Lush – hat Coastwriter einen Einblick in den Trainingsalltag gegeben.

 

Die Tage bis zum Start des The Ocean Race Europe am 29. Mai werden für Skipper Robert Stanjek, Annie Lush, Benjamin Dutreux und Phillip Kasüske schnell vorbeigehen. Akribisch arbeiten sie an Manövern und technischen Verbesserungen. 20 Jahre ist es her, dass die „Illbruck“ beim Volvo Ocean Race gewonnen hat, jetzt ist die Imoca „Einstein“ am Start und misst sich bereits mit der Konkurrenz bei der The Ocean Race Europe Ausgabe. Los geht’s vor Lorient (Frankreich). In drei Etappen geht es über Portugal und Spanien nach Genua/Italien. Drei Etappen mit wenig Schlaf. „Es ist von Vorteil topfit zu sein. Stress und Schlafmangel haben alle“, erklärte Phillip Kasüske. Und Robert Stanjek betonte: „Jeder bringt seine Kompetenzen mit. Es sind flache Hierarchien, denn wir sind alles gestandene, gute Segler*innen. Jeder kann von dem anderen lernen.“

Nach einer Corona-bedingten Pause - vor über eineinhalb Jahre startete die „Einstein“ beim Rolex Fastnet Races – ging es nun mit dem Training wieder los. Der zweite Tag fühlte sich laut Skipper schon viel besser an als der erste.

Foto: OTG

Auf die Mischung kommt es an

Coastwriter: Wie werden 4 Segler nach ein paar Trainingstagen zu einem Team?

Annie Lush: Wir haben das Glück, dass drei von uns schon einmal zusammen gesegelt sind, sodass wir uns nicht völlig neu sind. Darüber hinaus haben Robert, Philip und ich einen olympischen Hintergrund. Während wir für verschiedene Verbände gesegelt sind, ist der Ansatz sehr ähnlich und daher haben wir einen ähnlichen Fokus darauf, wie man trainiert und wie man Rennen fährt. Ben bringt unglaubliche Erfahrungen aus der Imoca und Offshore (Vendée Globe) mit, von denen einige meiner The Ocean Race-Erfahrung ähneln, und daher wurde uns schnell klar, dass wir ähnliche Ideen haben, wie man das Boot segelt. Einige seiner Ideen unterscheiden sich, da er Einhand-Erfahrungen hat, und das ist das wirklich Interessante an diesem Programm: Wir segeln jetzt mit nur 4 Leuten auf der Imoca und befinden uns irgendwo zwischen Einhand und Vollbesatzung. Wir brauchen also eine Mischung beider Ansätze!

Wertvolle Zeit auf dem Wasser

Und wie gestaltet sich der Prozess?

In unseren ersten gemeinsamen Trainingstagen als Team versuchen wir schnell, die effizientesten und effektivsten Wege zu finden, um mit 4 Personen mit dem Boot umzugehen, in Bezug auf Manöver, schnelles Segeln, Entscheidungsfindung und das watch system (versuchen zu schlafen)! Wir haben eine strukturierte Rennstrecke und Ziele für jeden Tag und stellen sicher, dass wir unsere Erkenntnisse nachbesprechen, um zu versuchen, die wertvolle Zeit auf dem Wasser so gut wie möglich zu nutzen und es dann beim nächsten Mal besser zu machen. Wir haben auch eine lange Liste der verschiedenen Bereiche zusammengestellt, die wir vor dem Start des The Ocean Race Europe testen/bearbeiten müssen.

 

„Diese Boote sind kompliziert“

Wie ist der momentane Stand?

Wir haben gerade unsere erste Trainingswoche abgeschlossen, seit das Boot nach der Covid-bedingten Pause wieder im Wasser ist, und ich denke, wir haben viel erreicht. Diese Boote sind kompliziert und es gibt viel zu tun. Es ist also ein Beweis für unser Team an Land, dass wir jeden Tag ohne Probleme segeln können. Wir hatten auch unseren Boat-Captain an Bord, um zu überwachen, wie wir segeln, und um mögliche Probleme zu überprüfen (und um die Probleme zu beheben, als wir reinkamen), danke Ian - er hatte definitiv die längsten Tage!

Foto: OTG

Klare Rollen an Bord

Wie arbeitest du im Team?

Zwischen uns vier gibt es ganz klare Rollenverteilungen an Bord, obwohl es wie bei allen Offshore-Unternehmen am Ende wichtig ist, dass jeder alle Positionen kennt. Ben navigiert und trifft Entscheidungen über Kurs und Wetter, Robert ist an Deck verantwortlich, hält das Boot schnell und trifft die taktischen Entscheidungen, ich organisiere die Manöver und das Timing und Phil überwacht das Cockpit und überprüft, ob wir alle Schritte abgeschlossen haben und natürlich pusht er uns am Grinder!

Jeder bringt viel ins Team ein

Du bringst die Offshore-Erfahrung mit. Wie genau trainierst Du die anderen in dieser Hinsicht?

Ich bin mir nicht sicher, ob ich die anderen "coache"! Jeder bringt viel ins Team und ich lerne auch viel! In Bezug auf die Offshore-Segelerfahrung mit Besatzung liegt mein Fokus im Team wirklich darauf, wie und was zu priorisieren ist, damit wir so schnell wie möglich bleiben und so hart wie möglich pushen, ohne zu viel Energie zu verlieren, uns selbst oder das Boot zu schaden. Es ist eine wirklich gute Balance. An Bord gibt es viel zu tun, daher ist es sehr wichtig, gute Entscheidungen bei den Einstellungen zu treffen und wann und wie zu wechseln (Segel / Stapel / Ballast usw.), um keine Meilen und Energie zu verschwenden. The Ocean Race Europe besteht aus einer Reihe von kurzen Etappen, daher wird viel in der Nähe von Land gesegelt, was immer schwieriger ist und mehr Manöver und Windschwankungen bedeutet als geradliniges Offshore-Segeln. Es wird nicht viel Spielraum für Fehler oder Gelegenheit zum Schlafen geben, daher wird es ein intensives Rennen, und ich sehe das Management als eine der größten Herausforderungen an.

Foto: OTG

Alles an Bord muss funktionieren

Was ist für Dich die größte Herausforderung für die weiteren Trainingstage?

Eine der größten Herausforderungen beim Training in diesen Booten ist meiner Meinung nach, dass alles an Bord funktioniert und wir weiter trainieren können. Wir haben einige neue Systeme und neue Segel, daher ist ein zuverlässiges Boot der Schlüssel. In der nächsten Trainingseinheit werden wir unsere gesamte Landcrew bei uns haben und bis jetzt haben sie einen unglaublichen Job gemacht, um uns am Segeln zu halten. Es ist also wirklich eine Leistung des gesamten Teams, es geht definitiv nicht nur um die Segler!

Bildnachweis Titelfoto: OTG

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern aufgrund unseres berechtigten Interesses an zielgerichteter Werbung (Art. 6 Abs. 1 lit f DSGVO). Näheres in unserer Datenschutzerklärung.
Mehr erfahren