Eis, Eis, Paddeln

von Friederike Hiller

Durch tiefblaues Wasser, vorbei an weißen Riesen: Michael Walther ist mit dem SUP zwischen den Eisbergen vor Grönland unterwegs, um mit einem eindrucksvollen Naturerlebnis für Klima- und Meeresschutz zu sensibilisieren.

Foto: Daniell Bohnhof

Schnell ziehendes Eis

„Die Bedingungen hier vor Grönland sind schwieriger als erwartet. Die Eisflächen verschieben sich schnell und sind dann für SUP, Paddler und Begleitboot eine echte Gefahr“, berichtet der Kieler Wassersportler von seiner Tour. Noch bis Mittwoch paddelt er durch die eisigen Gewässer. Gestartet in Aasiaat, einer Stadt an der Westküste und am südlichen Ende der Diskobucht, ging es bis nach Ilulissat.

Mit den Temperaturen zeigt Michael Walther ganz zufrieden. Das Thermometer pendelt zwischen minus 18 und plus fünf Grad Celsius. „Was eigentlich ganz okay ist. Es fühlt sich hier oben nicht so kalt an und manchmal erkennt man die geringen Temperaturen nur daran, dass das Wasser, das übers Board spült, bereits gefriert, bevor es wieder abfließen kann.“

Foto: Daniell Bohnhof

Grönlands Giganten

„Die Natur ist beeindruckend. Die mehr als 80 Meter hohen Eisberge sind schon beinahe furchteinflößend.“ Das Eis, seine Formen und Variationen seien bisher das faszinierendste der Tour. „Du kannst auf einen Eisberg aus vier Richtungen zupaddeln und erkennst kaum, dass es ein und derselbe Eisberg ist.“

Die Diskobucht ist auch bekannt für die Begegnungen mit Walen. Vor zwei Tagen begleiteten Grönlandwale den SUPer. „Die Finn- und Buckelwale kommen wohl später im Jahr.“

Doch nicht nur die Begegnung mit den unterschiedlichen schwimmenden Riesen sei ein wunderbares Erlebnis, auch an Land gab es einiges zu entdecken. „Wir haben interessante Menschen getroffen.“

Foto: Daniell Bohnhof

Plastikmüll auch im Eismeer

Doch so spannend die Tour auch ist, ein Problem ist auch in Grönland gegenwärtig. „Plastikmüll ist hier leider ein Thema, wie überall auf der Welt. Im Meer schwimmt weniger als bei uns, aber an Land ist das Problem mindestens so offensichtlich wie bei uns.“

Aus dem SUP-Grönland-Abenteuer soll ein Film entstehen, der mit schönen Bildern für Klima- und Meeresschutz sensibilisieren und seine Premiere auf der Ocean Film Tour haben soll.

Bildnachweis Titelfoto: Daniell Bohnhof

Zurück

Einen Kommentar schreiben